Titlebar
Einträge suchen
Einträge auflisten
Datensatz exportieren
 

Textbestandteil ::
Meister Eckhart: Predigt 26 (DW II)

Enthalten in:Berlin, Staatsbibliothek Preußischer Kulturbesitz. Ms. germ. oct. 65
Predigten, Traktate und Sprüche aus dem Kreise der Mystiker (Mystische Sammelhandschrift mit Predigten, Traktaten und Sprüchen)
lfd. Nr.:41
Zählung lt. Katalog:B XL,10
Foliierung:48r–51r
Verfasser:Meister Eckhart
Bezeichnung/Überschrift:Predigt 26 (DW II)
Incipit:»Mvlier venit hora et nunc est quando veri adoratores« etc. Dis ist gesriben in sant Iohans ewangelio. Von langer rede nim ich ein wortelin. Vnser herre [sprach] spricht: »Vrow dv` zit sol komen vnd ist iegnot das die waren an better anbettent den vatter indem geist vnd inder warheit vnd alsvslich svochet der vatter.« Nv merkent das erst wortelin dc er sprichet: »Dv` zit sol komen ...
Texttyp:Predigt
Anlass:T 21/6
Thema/Regest:Eckhart legt die Bestandteile des zugrunde liegenden Schrifttextes nacheinander aus. Unter der einleitenden Perspektive, die die Aufhebung der Zeit im obersten Teil der Seele und die Zeitlosigkeit der Wahrheit anspricht, stellt der Text im zentralen Hauptteil die Frage nach der Struktur der wahren Anbetung: Anbetung und Gottessuche verlieren nur dann ihre kreaturhafte Bitterkeit, wenn sie nicht um eines Nutzens willen, sondern intentionslos geschehen. Geschieht dies, kann sich der betroffene Mensch nicht mehr abwenden von der Wahrheit, der Gerechtigkeit und dem Gutsein Gottes. Gott selbst muss sich ganz einem solchen Menschen offenbaren. Diese innere Ausrichtung auf Gott führt jedoch dann selbst über Wahrheit, Gutsein und Gerechtigkeit, auch über die Seelenvermögen Wille und Vernunft und über die trinitarische Entfaltung Gottes hinaus, insofern sie Gott als Ursprung sucht, dem alles entspringt. Angesprochen ist damit die Einung, die nur dort gelingt, wo der Mensch Sohn Gottes wird und sich ausschließlich auf den Vater bezieht. Diese Suche – hebt der Schlussteil der Predigt hervor, der nochmals auf die Frage des rechten Gebets zurückkommt – begegnet dem Menschen auch von seiten Gottes, denn Gott sucht den Menschen und muss sich ihm geben, ist der Mensch dessen würdig. (Largier I, S. 951)
Bibelstellen:Io 4,23
Personennamen:Johannes (Evangelist)
Schlagworte:
  • Intentionalität
  • Transzendentalien
  • unio mystica
Edition:Quint, J./Steer, G. (Hg.), Meister Eckhart, Die deutschen und lateinischen Werke, hg. im Auftrag der Deutschen Forschungsgemeinschaft, Abt. I: Die deutschen Werke, Stuttgart 1936ff., DW II, 26, S. 19–36 (kritische Ausgabe unter Berücksichtigung dieser Handschrift).
Literatur:
  • Imbach, R., Deus est intelligere. Das Verhältnis von Sein und Denken in seiner Bedeutung für das Gottesverständnis bei Thomas von Aquin und in den Pariser Quaestionen Meister Eckharts (Studia Friburgensia, Neue Folge, Bd. 53), Freiburg/Schweiz 1976, S. 165
  • Langer, O., Mystische Erfahrung und spirituelle Theologie. Zu Meister Eckharts Auseinandersetzung mit der Frauenfrömmigkeit seiner Zeit, München/Zürich 1987, S. 211f.
  • Largier, N. (Hg.), Meister Eckhart, Werke, Bd. I (Deutscher Klassiker Verlag im TB 24), Frankfurt a.M. 2008, S. 950–953.
  • Largier, N. (Hg.), Meister Eckhart, Werke, Bd. II (Deutscher Klassiker Verlag im TB 25), Frankfurt a.M. 2008, S. 1022.
  • Libera, A. de, Introduction à la Mystique Rhénane. D'Albert le Grand à Maître Eckhart, Paris 1984, S. 269 und 278.
  • Mieth, D., Christus, das Soziale im Menschen. Texterschließungen zu Meister Eckhart, Düsseldorf 1972, S. 59ff.
  • Quint, J./Steer, G. (Hg.), Meister Eckhart, Die deutschen und lateinischen Werke, hg. im Auftrag der Deutschen Forschungsgemeinschaft, Abt. I: Die deutschen Werke, Stuttgart 1936ff., DW II, S. 4f.
  • Schiewer/Mertens, Repertorium 1,2, S. 512 und 523f.
  • Theisen, J., Predigt und Gottesdienst. Liturgische Strukturen in den Predigten Meister Eckharts (EHS I, Bd. 1169), Frankfurt a. M./Bern 1990, S. 96–99.
Sonstiges/Bemerkungen:1. 48r Eintrag Sudermanns: Fol: 251 B: dise predig ist zú Basel getrückt worden in seiner postill (bezieht sich auf den Basler Taulerdruck, vgl. Largier II, S. 1022). – 2. Nota-bene-Zeichen bei 48r Alles das ie geschach ... (S. 24, Z. 4), 48v was ist dv` warheit ... (ebd., Z. 10), 49r Ein meister spricht ... (S. 27, Z. 11), 49v Die meister sprechent ... (S. 30, Z. 1), 50r Nv sprichet vnser herre ... (S. 32, Z. 4), 50v Das ander das den menschen ... (S. 33, Z. 7), ebd. da von sprichet er ... (S. 34, Z. 7) und 51r svnder ich wil in bitten ... (S. 35, Z. 4). (Schiewer/Mertens, Repertorium 1,2, S. 523f.)
Parallelbestand ermitteln +
Eingestellt am: 02. Mär 2010 14:16
Letzte Änderung: 31. Mai 2012 10:30
URL zu dieser Anzeige: http://pik.ku-eichstaett.de/207/
Bookmark and Share