Titlebar
Einträge suchen
Einträge auflisten
Datensatz exportieren
 

Textbestandteil ::
Anonym: Mystischer Mosaiktraktat (enthält den Traktat von den vier Wachen der minnenden Seele)

Enthalten in:München, Bayerische Staatsbibliothek. Cgm 628
Tauler, Mystische Texte, u.a. Meister Eckhart, Nikolaus von Nürnberg, Johannes Nider, Nicolaus Cusanus, Mönch von Salzburg
lfd. Nr.:43
Zählung lt. Katalog:17
Foliierung:85vb-88rb
Verfasser:Anonym
Bezeichnung/Überschrift:Mystischer Mosaiktraktat (enthält den Traktat von den vier Wachen der minnenden Seele)
Incipit:Das hoechst da der geist zw komen mag in disem leben...
Explicit:...dy gruntloß tieff seiner unbegreiffleichkait.
Texttyp:Mosaiktraktat
Parallelüberlieferung:zum "Traktat von den vier Wachen der minnenden Seele" (Bl. 86ra-vb):
Einsiedeln, Stiftsbibliothek, Cod. 278 (1040), 279a – 281b;
München, Bayerische Staatsbibliothek, Cgm 627, 243ra-244ra;
Nürnberg, Stadtbibliothek, Cent. VI, 43m, 147r-149r;
Stuttgart, Württembergische Landesbibliothek, Cod. theol. et phil. 2° 283, 275vb – 278ra.
Literatur:
  • Nemes, B. J., Eckhart lesen – mit den Augen seiner Leser. Historisch mögliche Eckhart Lektüren im Augustinerchorherrenstift Rebdorf, in: Löser, F. / Schiewer, H.-J. / Schiewer, R. (Hg.), Meister Eckharts Werk und seine Wirkung: Die Anfänge (Jahrbuch der Meister Eckhart Gesellschaft 11) Stuttgart 2017, S. 165-195, hier: S. 187f.
  • Schneider, K., Die deutschen Handschriften der Bayerischen Staatsbibliothek München: Cgm 501-690 (Catalogus codicum manu scriptorum Bibliothecae Monacensis V,4), Wiesbaden 1978, S. 259f., 268.
Sonstiges/Bemerkungen:Der Mosaiktraktat enthält auf Bl. 86ra-vb den "Traktat von den vier Wachen der minnenden Seele". Da dieser Text in der Forschung bisher noch wenig Beachtung gefunden hat, ist es ohne weiteres nicht möglich, die Überlieferungslage genau zu rekonstruieren. Dennoch gibt es Anhaltspunkte, die auf eine Verwandtschaft der Texte in den oben genannten Hss. hinweisen.
In den Münchner Hss. Cgm 627 sowie Cgm 628 sind die 'Vier Wachen' in ein jeweils in gleicher Zusammensetzung vorkommenden Mosaiktraktat eingebettet. (vgl. Schneider, S. 259 und 268)
Anhand der Fassung des Textes in der Hs. München, Cgm 627 demonstriert Nemes in seinem Aufsatz Verfahren der Eckhart-Rezeption. So soll der Traktat ihm zufolge In Kenntnis der Eckhart-Predigt Q31 verfasst worden sein, wie er es mittels einer Gegenüberstellung exemplarischer Zitate aus den 'Vier Wachen' und korrespondierenden aus der Predigt verdeutlicht. (vgl. Nemes, S: 187f.) Zudem findet sich dort der Hinweis auf die Überlieferung des Textes in Stuttgart, Cod. theol. et phil. 2° 283. (vgl. Nemes, S. 187)
Ein weiterer Textzeuge ist die Hs. Einsiedeln, Cod. 278 (1040). Auch dort finden sich, wie bereits im Falle der Fassung des Textes in München, Cgm 627, die gleichen inhaltlichen Parallelen zur Eckhart-Predigt.
Nahezu identische Incipits und Explicits verdeutlichen schlie0lich die Verwandtschaft des Einsiedelner Textes mit diesem in der Hs. Nürnberg, Cod. Cent. VI, 43m.
(Marcus Diel)
Parallelbestand ermitteln +
Eingestellt am: 04. Mai 2011 09:38
Letzte Änderung: 10. Jul 2018 11:53
URL zu dieser Anzeige: http://pik.ku-eichstaett.de/3446/
Bookmark and Share