Titlebar
Einträge suchen
Einträge auflisten
Datensatz exportieren
 

Textbestandteil ::
Meister Eckhart: Predigt 57 (DW II)

Enthalten in:Berlin, Staatsbibliothek Preußischer Kulturbesitz. Ms. germ. qu. 1131
Theologica varia
lfd. Nr.:4
Foliierung:9r–10v
Verfasser:Meister Eckhart
Bezeichnung/Überschrift:Predigt 57 (DW II)
Incipit:Vidi ciuitatem sanctam Jerusalem novam descendentem de celo. Sant Johanses sach ain statt. Ain statt verzaichet zway ding ...
Texttyp:Predigt
Anlass:C 11
Thema/Regest:Die Predigt folgt in ihrem Aufbau dem Schema der Homilie, nach dem die einzelnen Bestandteile des Schrifttexts nacheinander ausgelegt werden: Die Stadt, von der die Rede ist, bezieht Eckhart auf die Seele. Sie ist befestigt, und in ihr soll Eintracht herrschen. Den Aspekt des Friedens greift er im zweiten Abschnitt auf: Mit Dionysius ist Friede zu verstehen als rechte Ordnung aller Dinge. Daneben bedeutet Friede, dass diese Ordnung von der Liebe geprägt ist und dass in ihr die Kreaturen dienstfertig sind. Darüber hinaus lässt der Friede die Kreaturen in Gott zurückkehren. Diese Rückkehr ist das Thema der folgenden Ausführungen: Heilig ist die Lauterkeit, die Abkehr von den Sünden, die die Seele frei und Gott gleich macht. Denn einzig die Gleichheit lässt Gott in die Seele eintreten, letztlich einzig die vom Körper befreite Gleichheit im Geiste, wie sie Johannes erfuhr. Nur soweit die Seele sich vom Irdischen zu lösen vermag, wird sie Gott gleich und heilig. Wahre Tugend setzt diese Loslösung voraus. In der Einung mit Gott, die sich in der heiligen Seele vollzieht, gelangt diese in den Ursprung zurück. Das heißt, dass die Seele neu wird, denn sie gelangt in die Überzeitlichkeit Gottes, in der die Urbilder aller Dinge in Gott und als Gott selbst aufgehoben sind. Ausgehend von diesem Gedanken, dass das Urbild in Gott sei, welches dem menschlichen Leib eingegossen werde, führt Eckhart – das Konzept der Läuterung erklärend – aus, dass die – richtige, dieser Bildhaftigkeit entspringende – Liebe zu sich selbst identisch sei mit der Gottesliebe. Diese überwindet schließlich selbst die Unerkennbarkeit Gottes in einem Prozeß der Einung, den Eckhart in einer frei interpretierenden Wiedergabe des Hohelieddialoges skizziert. (Largier I, S. 1076f.)
Bibelstellen:Apc 21,2
Personennamen:Johannes (Evangelist)
Ortsnamen:Jerusalem
Schlagworte:
  • Bildtheologie
  • Einheit
  • Läuterung
  • Seele
  • Sünde
  • unio mystica
Edition:Quint, J./Steer, G. (Hg.), Meister Eckhart, Die deutschen und lateinischen Werke, hg. im Auftrag der Deutschen Forschungsgemeinschaft, Abt. I: Die deutschen Werke, Stuttgart 1936ff., DW II, 57.
Literatur:
  • Largier, N. (Hg.), Meister Eckhart, Werke, Bd. I (Deutscher Klassiker Verlag im TB 24), Frankfurt a.M. 2008, S. 1076–1082.
  • Quint, J./Steer, G. (Hg.), Meister Eckhart, Die deutschen und lateinischen Werke, hg. im Auftrag der Deutschen Forschungsgemeinschaft, Abt. I: Die deutschen Werke, Stuttgart 1936ff., DW II, S. 592f.
  • Skutella, M., Beiträge zur handschriftlichen Überlieferung Meister Eckharts, in: ZfdA 71 (1934), S. 65–79, hier S. 79 (zur Überlieferung).
  • Theisen, J., Predigt und Gottesdienst. Liturgische Strukturen in den Predigten Meister Eckharts (EHS I, Bd. 1169), Frankfurt a. M./Bern 1990, S. 207–210.
  • Völker, P.-G., Die deutschen Schriften des Franziskaners Konrad Bömlin, Teil 1: Überlieferung und Untersuchung (MTU 8), München 1964, S. 20f.
Parallelbestand ermitteln +
Eingestellt am: 19. Apr 2010 13:45
Letzte Änderung: 31. Mai 2012 10:30
URL zu dieser Anzeige: http://pik.ku-eichstaett.de/435/